Archiv des Autor: Martin

2̵n̵d̵ ̵f̷a̶c̴e̷ – Divine

Wow. Mir war bisher noch gar nicht bewusst, das Vincent Uhlig alias 2nd Face auch aus Mainz kommt! Um so mehr freue ich mich, dass er nun bei Dependent unter Vertrag ist und Ende des Jahres das erste Album veröffentlichen wird. Divine klingt unglaublich ausgereift und perfekt produziert, das ist nochmal ein ganz anderes Level als die bisherigen Tracks, die ich von 2nd Face gehört habe. Wenn das ganze Album dieses Niveau hat, dann wir das ein Kracher!

3TEETH – Degrade

3TEETH haben es mit ihrem ersten Album im Alleingang geschafft, Industrial Metal in meinen Ohren zu rehabilitieren. Jetzt steuern sie aufs zweite Album zu und halten das Niveau: Die neue Single Degrade hat die gewohnte Wucht und gute Chancen, auf meiner nächsten Setlist zu landen… wenn nicht auf dem bald erscheindem Album noch ein größerer Kracher ist.

Wulfband – Mann an Mann an Mann

Ich schätze es ja, wenn Schweden guten Oldschool-EBM machen und dabei auf Deutsch halbverständliche markwürdige Texte brüllen. Neben Sturm Café ist Wulfband ein Vertreter dieses sehr speziellen Stils. Viel versteht man bei der neuen Single Mann an Mann an Mann zwar nicht, aber im Video dazu werden Genre-Klischees mal wieder schön aufs Korn genommen, wenn ein Schwarm Gänse wie eine Bomberstaffel aus dem zweiten Weltkrieg inszeniert wird.

Das Neue Universum – Wirres Zeug

Manchmal ist die Veröffentlichungsgeschichte eines Albums allein schon Grund genug, es mal zu erwähnen:

Nach dem ersten Demo von 1992, zerstritt sich die Band bezüglich der Gastsängerin. Sechs Jahre und einige heimliche Sessions später, entschloss man sich, das Demo erneut als Album aufzunehmen. Nur um es dann bis 2001 wieder liegen zu lassen. Es gab einige Demokassetten der 1992er version, eine kleine Promotion-CD-Anzahl, und dann brach die Welt zusammen.

Nach über 20 Jahren nun endlich hier erhältlich: das finale Produkt – das legendäre Album „Konzentration“.

Hat sich das Warten gelohnt?

(mehr …)