About

eigengrau startete 2012 als (Post)Industrial-Party in der Kreativfabrik Wiesbaden.
Neben mir (Martin) legte dort Stefan als DJ auf, Jonas war für die Visuals verantwortlich und Lucie verdanken wir das tolle Logo so wie generell das Design von Flyern und Website.

Leider mussten wir das Projekt in dieser Form nach nur zwei Partys (prototyp][eigengrau und selenose][eigengrau) einstellen, da uns die Location nicht länger zur Verfügung stand und es das eigengrau-Team über die halbe Republik verstreute.

Daher gab es erstmal eigentlich keine Pläne, eine neue eigengrau-Party auf die Beine zu stellen. Statt dessen gibt es hier seit Anfang 2015 das eigengrau-blog als Ventil für meine Musikbegeisterung.

Aber der Zufall wollte es anders, und als sich spontan eine Möglichkeit auftat, eigengrau zurück in die Kreativfabrik zu bringen, schlug ich zu – jetzt mit neuer Unterstützung durch Raphael und Simon.

Hier im blog gibt es währenddessen jeden Montag einen guten track. Dabei geht es kreuz und quer durch die Jahrzehnte und Stile und bekannte Bands werden ebenso auftauchen wie obskure Projekte.

Später in der Woche gibt es alle möglichen anderen Beiträge – Buchbesprechungen, Hinweise auf Veranstaltungen oder interessante Dinge anderswo im Netz. Und nicht zuletzt gebe ich hier unter dem Titel Eigenvektor des öfteren meinen eigene senf von mir. Beiträge kommen etwas unregelmässig, je nach dem wie ich Zeit habe, aber in der Regel versuche ich jede Woche ein weiteres Posting zu liefern.

Stilistisch liegt der Schwerpunkt des Blogs klar auf dem weiten Feld des [Post]Industrial, wobei ich dieses Feld sehr weit fassen und gelegentlich auch verlassen werde. Irgendwelche Sub-Genre-Grabenkämpfe und Streitereien über die Definitionshoheit, was nun ‚echter‘ Industrial sei, ist das Letzte womit ich meine Zeit verbringen will.

Und in der Regel schreibe ich nur über Musik, die ich gut finde – Geschmack ist Geschmack und wenn ich Bands niedermache, die mir nicht gefallen, hat keiner was davon. Eine Ausnahme mache ich höchstens gelegentlich, wenn ich etwas nicht (nur) musikalisch schlecht, sondern ideologisch für problematisch halte – Diskussionen über Inhalte finde ich nämlich durchaus hin und wieder sinnvoll.

Feedback ist willkommen. Hinterlasst ein Kommentar oder schreibt mir ’ne mail:
martin@zentrale-eigengrau.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.