Der Preis für den besten Albumtitel geht an…

Test Dept.! Jedesmal, wenn ich The Unacceptable Face of Freedom höre, denke ich „Was für ein wundervoller Titel!“
TestDept_TheUnacceptableFaceOfFreedom
Nachdem ich neulich behauptete, es fiele mir schwer, einen besseren zu finden, habe ich es tatsächlich mal probiert und meine Sammlung durchgeschaut… yep, ich habe keinen besseren gefunden.

Aber ein paar kamen nah ran.

 

2. Coil – How To Destroy Angels

EngelCoil_HowToDestroyAngels Töten klänge nach pubertärem BlackMetal-Kitsch.

Zerstören ist unpersönlicher und zusammen mit dem How To klingt es nach einem technischen Handbuch – nüchtern und pragmatisch.

Der Titel How To Destroy Angels ist eine merkwürdige Mischung aus okkultem Konzept und technokratischer Herangehensweise – und damit durchaus passend zur Musik von Coil.

 

3. Empusae – Error 404: Metaphorical Loss

Empusae_Error404MetaphoricalLossAuch auf Platz drei findet sich eine schöne Mischung von Begriffen aus verschiedenen Bereichen. 404-Fehler kennen wir alle – der Web-Code für ‚Was du suchst, existiert hier nicht.‘

Aber was genau ist mit Metaphorical Loss gemeint? Kann ein Verlust eine Metapher für irgend etwas anderes sein, oder geht die Metapher selbst verloren?

Der Titel lässt sich schwer auf eine genaue Bedeutung festnageln, aber ruft interessante Assoziationen hervor. Das 404 der Seele.

 

4. Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats

ThrobbingGristle_20JazzFunkGreatsEin Klassiker, der mich immer wieder amüsiert.

Sich bewußt komplett falsch zu etikettieren ist ja an sich schon lustig, aber das großartige ist, wie langweilig der Titel ist. 20 Jazz Funk Greats klingt nichtssagend und austauschbar nach einer belibiegen 08/15-Compilation, in der jahrzehntealte Hits ihre traurige Drittverwertung erfahren.

Um so ironischer, dass es sich um eines der stilprägensten und ikonischsten Industrial-Alben überhauot handelt.

 

5. Deutsch Nepal – Comprendido!… Time Stop! … And World Ending

DeutschNepal_AndWorldEndingApropos.

Deutsch Nepal mit seinem Dauerthema Isolation kommt einem ja erstmal nicht unbedingt in den Sinn, wenn es um Humor geht. Entsprechend war ich ein wenig überrascht, als ich Deutsch Nepal das erste Mal live sah und Peter Andersson auf der Bühne alles andere als todernst war.

¡Comprendido!… Time Stop! …And World Ending ist ein herrlich sperriger Titel mit einer Prise kryptisch-trockenem Humor. Das Ende der Welt als Regieanweisung oder Aufforderungen an den (anscheinend spanischen) Maschinisten der Seinsmaschine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.